Nach 2,5 Stunden und 421 Bildern wies der EN-EL15b Akku noch 41% Restladung aus. Da der Himmel überwiegend bedeckt war und es im Oktober am Vormittag nicht mehr ganz so hell ist, mussten Monitor und Sucher in der Helligkeit nicht so weit hoch geregelt werden. Dies dürfte den Stromverbrauch positiv beeinflusst haben. Bei vollem Sonnenschein gehe ich unter normalen Umständen von 3 bis 4 Stunden Betriebsdauer mit ca. 500 bis 600 Bildern pro Akkuladung aus. Bei vielen schnellen Bildserien sind sicherlich mehr als 1000 Fotos pro Akkuladung drin.

Mit dem neuen “Auto Area“ AF Modus, der das 3D Tracking der Spiegelreflexkameras ersetzt, konnte ich bisher nicht viel anfangen, befinde mich aber auch noch in der Einarbeitungsphase. Um diese Funktion beurteilen zu können, braucht man sicherlich mehr Zeit.

In AF-C und mit dem Fokuspunkt Wide-S kam ich für sich schnell bewegende Objekte am besten zurecht. Eine Referenz für Fokustracking sind für mich die Seelöwen. Sie bewegen sich schnell und ändern oft die Richtung.

Hier ein Beispiel für das Tracking in AF-C, eine Zusammenstellung von 100% Crops. Die EXIF Daten sind als Screenshot in den jeweiligen Ausschnitten hinterlegt. Lediglich Bild Nummer 4 liegt vom Fokus her leicht daneben:

Meiner Meinung nach schneidet das Tracking besser ab als mit der D800, erreicht jedoch nicht das Niveau einer D4. D500 und D850 spielen aufgrund des neuen AF Moduls in einer anderen Liga.

Im AF-S Modus empfinde ich die Z7 vergleichbar zur D850 was Geschwindigkeit und Präzision des Autofokus anbetrifft.