AI-S 28-50mm 3,5

Nikon AI-S 28-50mm 3,5

AI-S 28-50mm 3,5

Ein seltenes Objektiv mit guter Lichtstärke in einem kompakten Gehäuse – das sind die Attribute dieses Zooms mit relativ kurzem Brennweitenbereich. In nur zwei Jahren wurden etwas mehr als 21.000 Exemplare gefertigt. Das offensichtlich nicht auf den nur professionalen Markt zielende Objektiv wurde in Deutschland 1984 für 619 DM angeboten, was mit inflationsbereinigten ca. 522 € im Jahr 2012 ebenfalls den üblichen Preis eines Mittelklasseobjektivs darstellt.

Die optische Leistung ist gut, jedoch nicht überragend. Es fehlt dem Objektiv an den subtilen Abbildungseigenschaften eines Profiobjektives, wie sie beim zuvor angebotenen 25-50mm 4,0 anzutreffen sind.

Die Schärfe ist an DX über den gesamten Bild- und Zoombereich bei Blende 5,6 sehr gut. Am Vollformat machen sich bis Blende 8 Vignettierungen und Randunschärfen bemerkbar.

Aufgrund der Seltenheit schwanken die Preise auch für dieses Objektiv recht stark. Außer dem geringen Gewichts von knapp unter 400g fällt mir jedoch kein gewichtiger Grund ein, diesem Objektiv den Vorzug gegenüber den anderen manuellen Zooms – speziell aus der Profiklasse – zu geben. Wahrscheinlich handelt es sich hier mehr um ein Sammlerstück.

Rating DX
12 MP
Bei Blende 4 und 28mm selbst an DX zum Rand hin nachlassende Schärfe. Ab Blende 5,6 über den gesamten Zoombereich sehr gut, ohne zu begeistern.
Rating FX
12 MP
Die äußersten Ecken leiden zwischen 28mm und 35mm an Unschärfe. Erst Blende 8 bring eine spürbare Verbesserung, empfohlen ist jedoch Blende 11. Ab 35mm kann man ab f/5,6 eine in allen Bereichen gute Bildqualität erwarten. Technisch ist die Abbildungsleistung sehr gut, die Problematik in den Ecken trübt den Gesamteindruck jedoch.
36 MP
Blende 5,6 liefert – bei unscharfen Bildecken – noch die beste Leistung an 36 MP FX, bei Blende 8 gibt es einen leichten Leistungseinbruch, dafür werden die Ecken unterhalb von 35mm schärfer.

Samples (DX / 10 MP): 50mm f5,6 28mm f8
Samples (FX / 36 MP): 28mm f/5,6

© 2018 Dennis Saßmannshausen Fotografie

Based on an theme by Anders NorenUp ↑