AI 28-45mm 4,5

Nikon AI 28-45mm 4,5

AI 28-45mm 4,5

Dieses Objektiv ist ein stellt einen historischen Meilenstein dar. Es ist das erste in Großserie gefertigte Zoomobjektiv mit 28mm Startbrennweite.

Zwischen 1975 und 1978 wurden ungefähr 21.000 Stück verkauft. In Deutschland betrug der Preis 1979 1049 DM, was inflationsbereinigt in 2012 1125 € gewesen wären.

Zoom und Fokusring laufen sehr freigängig, was angesichts des relativ massiven und sehr gut verarbeiteten Gehäuses durchaus überraschend ist. Insgesamt vermittelt das Objektiv einen mechanisch sehr guten Eindruck.

Wie üblich bei Erstlingswerken kommt die optische Leistung nicht an die der nachfolgenden Weitwinkelobjektive heran. Dennoch kann man es nicht als schlecht bezeichnen. Es muss sowohl bei 28mm als auch bei 45mm stark abgeblendet werden, spätestens bei Blende 8 liefert es jedoch über den gesamten FX Bildbereich hinweg eine gute Schärfe.

Die Vignettierung ist erstaunlicherweise bei 45mm stärker ausgeprägt als bei 28mm. Darüber hinaus ist das Objektiv relativ anfällig für Gegenlicht sowie Aberrationen bei überwiegend hellen Bildpartien. Farbsäume bereiten hingegen keine Probleme.

Insgesamt liefert das 28-45mm eine „runde“ Abbildungsleistung, welche dem später folgenden 25-50mm 4,0 nicht unähnlich ist. Dennoch ist der Nachfolger das deutlich bessere Objektiv.

An den 36 MP der D800 kann es für Landschaftsaufnahmen nicht mehr vollends überzeugen, da das Auflösungsvermögen des Objektivs anscheinend überschritten wird.

Generell neigt es zu Überstrahlungen an hellen Objekten, unabhängig von der gewählten Blende. Dies wirkt sich insbesondere bei Tageslichtaufnahmen schärfemindernd aus.

Aus der Perspektive eines Sammlers kommt man an diesem Meilenstein der Objektiventwicklung kaum vorbei. Aus Sich eines Fotografen, der dieses Objektiv in der Praxis einsetzen möchte, gibt es lohnenswertere Alternativen, insbesondere den direkten Nachfolger 25-50mm 4,0. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das 28-45mm 4,5 ein schlechtes Objektiv ist. Es spielt für ein Zoomobjektiv aus dieser Zeit durchaus in der Oberliga und ist nicht mit einem 43-86mm zu vergleichen.

 

Rating DX
12 MP
not yet rated
Rating FX
12 MP
Scharf im Zentrum des Bildes mit starkem Abfall zu den Rändern hin. Abblenden auf f/8 belohnt mit zufriedenstellender Schärfe über den gesamten Bereich.
36 MP
Selbst abgeblendet kann die Schärfe an 36 MP nur als durchschnittlich bezeichnet werden. Landschaftsaufnahmen leiden unter dem anscheinend nicht ausreichenden Auflösungsvermögen des Objektivs, im Nahbereich deutlich besser.

Samples (FX / 36 MP): 28mm f8 45mm f5,6

© 2018 Dennis Saßmannshausen Fotografie

Based on an theme by Anders NorenUp ↑