Tokina 28-85mm 4,0

Tokina 28-85mm 4,0

Tokina 28-85 4,0

Zoomobjektive aus der Zeit vor Einführung des Autofokus werden oftmals hauptsächlich mit “optischen Kompromissen” gleichgesetzt. Dies verwundert angesichts der in den 80er und vor allem 90er-Jahren gemachten Fortschritte im Bereich des optischen Designs nicht.

Dennoch befinden sich unter den manuellen Zoom Nikkoren durchaus Objektive, die auch an hochauflösenden modernen Sensoren bestehen können. Bei Objektiven von Drittanbietern wie Sigma, Tamron oder Tokina sieht die Sache allerdings etwas schwieriger aus.

Durch die Notwendigkeit oftmals deutlich günstigere Angebote bei vergleichbaren technischen Spezifikationen anbieten zu müssen, wurde bei diesen Herstellern bei vielen – nicht bei allen – Objektiven an Optik, Mechanik oder Qualitätskontrolle gespart. Es ist daher relativ schwer, die wenigen auch heute noch überzeugenden Drittanbieterobjektive zu identifizieren.

Bei Tokina wurde definitiv nie an der mechanischen Qualität gespart. Auch das 1977 auf den Markt gebrachte 28-85mm 4,0 erfüllt die an die Marke gesetzten Erwartungen. Stabiler Aufbau, gut gedämpfte und weich laufende Einstellringe und ein Gewicht von über 500g vermitteln einen sehr robusten Eindruck.Der Fokusring des Tokinas läuft in die zu Nikon Objektiven entgegengesetzte Richtung. Dies kann beim manuellen Fokussieren für Verwirrung sorgen, da die Fokusindikatoren höherwertiger Nikon Gehäuse in die verkehrte Richtung weisen.

Die optische Leistung hat Höhen und Tiefen. Das Auflösungsvermögen in der Bildmitte ist bereits ab Offenblende gut und bei Blende 5,6 über den gesamten Brennweitenbereich sehr gut. Das größte Problem ist die unterhalb 50mm nie ganz ausreichende Schärfe in den Ecken, verbunden mit ausgeprägter Vignettierung. Erst ab 50mm und Blende 8 sind ausreichend scharfe Ecken erreichbar (dies gilt für D700 und D800). Die Vignettierung verschwindet unabhängig von der Blende unterhalb von 50mm nicht vollständig.

Die Farben und generelle Bildanmutung sind jedoch sehr gut. Das Tokina 28-85mm 4,0 bildet sehr rund, farbintensiv und mit guten Kontrasten ab. Daher bietet es sich für den Einsatz an DX an, da hier die problematischen Bildteile entfallen. Lediglich zwischen 28mm und 35mm ist auch hier die Vignettierung auffällig.

Rating DX
12 MP
Sehr gute optische Leistung bereits ab Offenblende. Vignettierung macht sich von 28mm bis 35mm bemerkbar.
Rating FX
12 MP
Gute Abbildungsleistung ab 35mm aufwärts bei Blende 8. Vignettierung im Weitwinkelbereich mehr als problematisch.
36 MP
Die Starke Vignettierung macht das Objektiv unterhalb von 50mm fast unbenutzbar. Die Schärfe ist in den Ecken problematisch.

Samples (FX / 36 MP): 28mm f8 50mm f5,6

© 2018 Dennis Saßmannshausen Fotografie

Based on an theme by Anders NorenUp ↑