Nikon AI 105mm 4,0 Micro

AI 105mm 4,0 Micro

Das 105mm f/4.0 Micro Nikkor befindet sich seit 1977 im Objektivprogramm und wurde 1983 durch eine Version mit höherer Lichtstärke von 2,8 ersetzt. Von diesem Makro wurden ca. 44.000 AI und 23.000 AI-S Objektive produziert. Preis in Deutschland 1984: 749,- DM, inflationsbereinigt 660 € im Jahr 2014.

Als Makroobjektiv wurde dieses 105er offensichtlich auf die Leistung im Nahbereich optimiert. Verglichen mit einem 105mm 2,5 liefert es bei weiter entfernten Aufnahmedistanzen nicht die Brillanz des lichtstärkeren Bruders. Dies ist jedoch kein Nachteil, da ein Makroobjektiv nun mal zur Aufnahme von Makros gedacht ist.

Bereits bei Offenblende überzeugt das 105er Makro durch eine sehr gute Schärfe. Blende 5,6 erhöht etwas den Kontrast, Blende 8 und 11 dürften für die Makrofotografie ideal sein. Vignettierung und Farbsäume / CA sind selbst bei Offenblende nicht sichtbar.

Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt wie beim 55mm Micro lediglich 1:2, was für die meisten Makroaufnahmen allerdings speziell bei einem 105mm Objektiv aufgrund der geringen Tiefenschärfe ausreichen sollte. Wird dennoch ein Maßstab von 1:1 benötigt, muss der Zwischenring PN-11 (52,5 mm Auszugsverlängerung) verwendet werden. Der Fokusring trägt Maßstabsindikatoren für die Verwendung mit und ohne Verlängerung.

Der einzig negativ zu bewertende Punkt ist die mangelnde Lichtstärke. Eine Offenblende von 4,0 führt zu einem relativ dunklen Sucherbild, was spätestens bei Verwendung von Zwischenringen zum Problem wird. Der Nachfolger mit einer Anfangsblende von 2,8 ist für den Einsatz mit Verlängerungen wie Zwischenringen oder Balgen besser geeignet. Abgesehen davon ein sehr empfehlenswertes Objektiv.