Nikon AI-S 24mm 2,0

AI-S 24mm 2.0

Preis in Deutschland 1984: 799,- DM. Inflationsbereinigt in 2012: 673 €. Vorgestellt 1977 als AI-Objektiv, aktualisiert auf AI-S Kupplung in 1981 und als solches angeboten bis 2005. Ungefähr 70.000 produzierte Exemplare.

Die Abmessungen des Objektivs unterscheiden sich nicht sehr von denen des “kleinen Bruders” 24mm 2,8. Lediglich der etwas längere Innentubus und die größere Frontlinse (bei gleichem 52mm Filtergewinde) verraten die höhere Lichtstärke.

Wie viele andere, hochlichtstarke Objektive der 70er Jahre, leidet das 24mm 2,0 bei Offenblende unter flauer Abbildungsleistung und großflächigen Überstrahlungen an Lichtern oder hellen Objekten. Dabei ist es deutlich problematischer zu handhaben als das 35mm 1,4, sodass es relativ schwer ist, gute Möglichkeiten für den Einsatz bei Offenblende zu finden.

An FX tritt eine deutliche Vignettierung zutage, welche bis einschließlich Blende 2,8 die Bildqualität deutlich herabsetzt. Bei Blende 4 ist diese noch wahrnehmbar, aber akzeptabel.

Die Schärfe kann an Vollformat nicht überzeugen. Bis Blende 5,6 bleiben die Bildränder recht unscharf, erst f/8 hebt die Schärfe über den gesamten Bereich auf ein gutes Niveau.

An DX ergibt sich aufgrund des Cropfaktors ein besseres Bild, da die ungünstigen Bildteile abgeschnitten werden. Hier ist Bereits Blende 2,8 gut nutzbar und f/4 ohne große Schwächen. Eine Anfälligkeit für Gegenlicht schränkt den Nutzwert weiter ein.

Zusammengefasst: An FX erst ab Blende 5,6 oder sogar 8 zu gebrauchen, an DX bereits ab Blende 4. Dies ist definitiv nicht Nikons beste manuelle Festbrennweite.

Rating DX
12 MP
Aufgrund des Cropfaktors auf DX liefert das 24mm 2,0 durchaus akzeptable Ergebnisse. Bei f/2,8 noch etwas weicher als das 24mm 2,8 bei Offenblende, ab Blende 4 vergleichbar.
Rating FX
12 MP
Starke Vignettierung, die erst bei Blende 8 vollständig verschwindet. Schärfe am Bildrand und in den Ecken nicht überzeugend, in der Mitte ab f/2,8 gut. Zusammen mit der Anfälligkeit für Gegenlicht kann für das Vollformat nur das 24mm 2,8 empfohlen werden.
36 MP
Dunkel und unscharf außerhalb des unmittelbaren Bildzentrums bei Offenblende. Ecken und Ränder werden erst bei Blende 8 ohne Einschränkungen nutzbar.

Samples (FX / 36 MP): 24mm f/2,8