Sieht aus wie Film - ist Film. Agfa APX 100 (new), F-301, 28mm 2,0 AI-S @ f/8

Auf dieser Seite beschäftige ich mich mit Allem, was mit meinem Hobby Fotografie zu tun hat.

Neben Fotos aus den Jahren ab 2006 finden sich Kommentare und Beurteilungen zu Objektiven, kompatibel zum Nikon F-System. Redaktionelle Beiträge und Kommentare zum aktuellen Geschehen rund um die Welt der digitalen Fotografie erweitern das Spektrum zusätzlich.

Neueste Beiträge

Übersicht der Batteriegriffe für Nikon Spiegelreflexkameras (Analog und Digital)

Übersicht aller Batteriegriffe für analoge und digitale Spiegelreflexkameras inkl. Stromversorgungsoptionen, Batterieeinschub und Batterieabdeckung.

Modell Kompatibel mit Kamera Mechanisch kompatibel (nur Stromversorgung) Batterieoptionen Batterie-Einschub für Mignon (AA) Einschub, Abdeckung für Li-Ion
Analog MB-10 F90x/N90s F90/N90,  funktioniert auch an F-801(s)/N8008(s), ist aber nicht passgenau AA (4) MS-10
Analog MB-11 Pronea S AA (4) MS-11
Analog MB-15 F100 AA (6) MS-15
Analog MB-16 F80/N80 AA (6) MS-16
Analog MB-17 F65 AA (4) MS-17
Analog MB-18 F75 AA (4) MS-18
Analog MB-21 F4 AA (6)
Analog MB-23 F4 AA (6), LR6 (6), NiCd MN-20
Analog MB-40 F6 AA (8), Li-Ion EN-EL4(a) MS-40, MS-D10 BL-3
Digital MB-D10 D300, D300s, D700 AA (6), LiIon EN-EL3e (1+1), EN-EL4a MS-D10, MS-40 MS-D10EN, BL-3
Digital MB-D11 D7000 AA (6), LiIon EN-EL15 (1+1) MS-D11AA MS-D11EN
Digital MB-D12 D800, D800E, D810, D810A AA (8), LiIon EN-EL15 (1+1), EN-EL18 (+1x EN-EL15) MS-D12 MS-D12EN, BL-5
Digital MB-D14 D600, D610 AA (6), LiIon EN-EL15 (1+1) MS-D14 MD-D14EN
Digital MB-D15 D7100, D7200 AA (8), LiIon EN-EL15 (1+1) MS-D15 MS-D15EN
Digital MB-D16 D750 AA (6), LiIon EN-EL15 (1+1) MS-D14 MD-D14EN
Digital MB-D17 D500 AA (8), LiIon EN-EL15 (1+1), EN-EL18 (+1x EN-EL15) MS-D12 MS-D12EN, BL-5
Digital MB-D80 D80, D90 AA (6), LiIon EN-EL3e (2x) MS-D200 keine
Digital MB-D100 D100 AA (6), LiIon EN-EL3 (2x) MS-D100 keine
Digital MB-D200 D200 AA (6), LiIon EN-EL3e (2x) MS-D200 keine
Batterieabdeckungen für D-Serie
D2h, D2hs, D2x, D2xs BL-1, BL-2 (mit Halter für Anschlusskabel WT-2)
D3, D3s, D3x BL-4
D4 BL-6
D5 BL-6

D7500 – Die Rationalisierung schreitet voran

Die Vorstellung der D7500 in dieser Woche dürfte bei vielen Nikon Anwendern Besorgnis hervorrufen. Sicher geglaubte Kameraeigenschaften werden urplötzlich wegrationalisiert.

Wesentliche Unterschiede zur D7200

Sofern man nicht unbedingt höhere ISO Werte, eine schnellere Bildfolge, 4K Video, SnapBridge oder einen verbesserten Autofokus benötigt, erscheint das neue Gehäuse fast als Downgrade gegenüber der D7200.
Im Gegenzug entfallen drei Kernbestandteile der bisherigen D7000-er Serie:

    – Nur noch ein Speicherkartenslot. Seit 2010 bietet die obere DX Mittelklasse nur noch einen Speicherkarteneinschub. Die D90 aus dem Jahr 2008 war die letzte Kamera, bei der nur ein SD Kartensteckplatz zur Verfügung stand.
    – Möglichkeit, einen Batteriegriff zu verwenden. Erstmals seit der D70 steht im Preissegment um 1.000 € kein optionaler Batteriegriff zur Verfügung. Damit endet eine 10 Jahre andauernde Tradition.
    – Entfall der Belichtungsmessung mit manuellen Objektiven. Dies ist wahrscheinlich die größte Zäsur, seit Nikon mit der D7000 diese sehr wichtige Funktion in der Preisklasse um die 1000 € etabliert hatte.

Man kann argumentieren, dass Belichtungsmessung mit Objektiven ohne CPU der professionellen DX Linie vorbehalten hatte und erst mit Auslaufen der D300-Reihe diese Funktion auf die neue DX Oberklasse D7000 übertragen wurde. Dem gegenüber stehen allerdings viele Objektiv-Neuerscheinungen der letzten Jahre von Drittanbietern, die gute manuelle Festbrennweiten auf den Markt gebracht haben.

Meiner Meinung nach verfestigt sich damit der Trend, der schon seit einer Zeit absehbar ist. Über lange Jahre liebgewonnene Eigenschaften und Funktionen werden sukzessive in die hochpreisigen Gehäuse verlagert und gleichzeitig wird die Konsolidierung der Unter- und Mittelklasse vorangetrieben.

Blick in die Zukunft

Bei den DX Modellen scheint mir die weitere Entwicklung vorgezeichnet:

    1) Zusammenlegung der D3000 und D5000 Linie. Der Einstiegspreis für eine digitale Spiegelreflex steigt somit um 100 bis 200 Euro. Einstiegsklasse ab 600 €.
    2) D7500 langfristig als Ersatz für die D5600. Mittelklasse ab 1.000 €.
    2) D500 als einziges DX Modell, was umfangreiche Objektivkompatibilität und einen optionalen Batteriegriff bietet. Konzentration auf professionelle Ausstattung bei entsprechenden Preisen ab 1.800 €.

Auf der FX Seite dürfe die D610 mit der D750 zusammengelegt werden. Sofern die gleiche Strategie wie auf der DX-Seite verfolgt wird, sieht die FX Modellpalette bald wahrscheinlich folgendermaßen aus:

    1) FX Mittelklasse: Zwitter aus D610 und D750, keine Belichtungsmessung für manuelle Objektive, kein optionaler Batteriegriff. Preis ab 1.600 €.
    2) Nachfolger der D810 als FX Oberklasse mit hoher Auflösung, professionellen Features und optionalem Batteriegriff. Preis ab 3.000 €.
    3) FX Profiklasse: D5 und Nachfolger bei weiter steigenden Gehäusepreisen ab 7.000 € aufwärts. Die sinkenden Absatzzahlen der großen Gehäuse müssen durch weitere Preissteigerungen kompensiert werden.

Ab 2018 dürfte die Produktpalette um zwei Spiegelreflexgehäuse reduziert sein. Ab dem Jahr 2020 werden wir uns wahrscheinlich in der Mittelklasse auch langsam vom AF Motor im Gehäuse verabschieden dürfen.
Die fetten Jahre sind vorbei.

Nikon F90(x)

INikon F90x Filmn der Rubrik Kameras ist ein ausführlicher Beitrag über die F90/F90x erschienen.

Für alle, die mit dem Gedanken an einen günstigen Einstieg in die Filmfotografie mit Nikon Equipment nachdenken, die optimale Wahl auf dem Gebrauchtmarkt.

© 2017 Dennis Saßmannshausen Fotografie

Based on an theme by Anders NorenUp ↑